• Metalldetektoren Bestseller

     

Sondeln und YouTube – Jetzt eigenen Sondelkanal erstellen und Geld verdienen

Sondelfilme auf YouTube werden immer mehr „Kult“. Selbst mit kleinem Budget kann man heutzutage schon sehr gute Filme drehen. Eine Handykamera, ein Stativ und ein kostenloses Schnittprogramm reichen am Anfang völlig aus. Viele werden sich fragen: „Kann man damit Geld verdienen?“. Die Antwort lautet: „Ja“.

Man kann seinen YT-Kanal für Werbung freischalten und erhält dann von YouTube einen Anteil an den Werbeeinnahmen. Als Faustformel werden 1 € je 1000 Videoaufrufe als Kalkulationsgrundlage angenommen. Das erscheint auf den ersten Blick wenig, aber man muss das auf die Jahre rechnen. Wenn ein gutes Video im Monat 1 € einspielt, man 100 Videos online hat, sind das 100 € im Monat, im Jahr 1200 € und in 10 Jahren 12.000 €.

Wer gut ist, kann sich um einen Sponsor bemühen. Zum einen gibt es Detektorhersteller wie z.B. Garrett die erhebliche finanzielle Mittel für ihre Sondelstars aufwenden und diese weltweit auf Sondeltreffen schicken. Sondeln, filmen, Party machen und Autogramme geben ist ihre Aufgabe. Ein Traumjob mit Promistatus, der obendrein auch noch sehr gut bezahlt wird!

Natürlich kann man auch einen lokalen Metalldetektorenhändler bezüglich einen Sponsorings ansprechen. Metallsonde.com steht dafür zwar aktuell nicht mehr zur Verfügung, da wir von einem YouTuber über den Tisch gezogen wurden und daher die Zusammenarbeit vorerst ausgesetzt haben. Für viele andere Händler ist ein guter sachkundiger YouTuber aber Gold wert – entsprechend hoch sind die Vergütungen die ausgezahlt werden.

In der Regel erhält ein guter YouTuber alles umsonst. Detektoren, Pinpointer und sonstige Ausrüstung werden vom Händler gestellt. Zudem Werbe-T-Shirts, Autogrammkarten usw. Auch die Fahrt- und Hotelkosten zu den Drehorten und Sondelevents werden übernommen. Darüber hinaus gibt es je nach Vereinbarung einen Betrag pro Video oder einen Festbetrag je Monat. Wenn ein YouTuber einen Detektor vorstellt, dabei sehr gut ist und eine größere Fangemeinde hat, kann er bis zu 600 € je Film verlangen. Für das einfache Einblenden von Logos in normale Sondelfilme werden etwa 50 € gezahlt.

Wenn es einem YouTuber gelingt neue Marktsegmente zu erschließen, wird dies noch einmal zusätzlich vergütet. Filme in denen neben dem Geocachen oder dem Angeln auch das Sondeln zu sehen ist, sind für Werbepartner besonders interessant.

Allerdings soll auch die Kehrseite nicht verschwiegen werden. Je mehr Werbung fürs Hobby gemacht wird, desto größer „das Gedränge“ auf den Fundstellen. Aber auch jeder von den Archis platzierte Zeitungsbericht über das Sondengehen ist letztendlich Werbung fürs Hobby.

Kommentare sind geschlossen.